• en
  • de
Jose Pepin Garcia

José „Pepin“ Garcia: In der Zigarrenfabrik geboren

Jose Pepin Garcia

Photo: Many Iriarte | „Ich wurde 1950 im Haus meiner Großeltern in Baez, Kuba, geboren. Dieses Haus war gleichzeitig auch die Fabrik, wo sie ihre Zigarren-Marke „W“ herstellten.“

Er ist der Mann hinter vielen Top-Zigarren des Jahres 2010 und Gewinner der Cigar Trophy 2010 für die beste US-Zigarren-Serie: José „Pepin“ Garcia. Noch im Jahre 2000 war Pepin ein Zigarren-Roller in einer ländlichen Fabrik in Kuba. Seither hat er in kürzester Zeit mehr Zigarren-Linien von Weltklasse geschaffen, als sich die meisten Zigarren-Hersteller nur erträumen können.

Der kleine José wurde im Oktober 1950 in der Zigarren-Fabrik seiner Großeltern geboren. Im Alter von sieben Jahren begann er, dort mit Tabak zu arbeiten. Zuerst sortierte er Picadura (Tabakreste, die für Shortfiller weiterverarbeitet werden) und mit elf Jahren rollte er seine ersten Zigarren. Die Fabrik hieß Fabrica de Tabacos W de Eduardo Garcia, die Marke schlichtweg „W“. Sein Großvater verkaufte Zigarren der Marke „W“ vorwiegend in Havanna, aber auch in Camagüey. Der junge Pepin arbeitete tagsüber in der Fabrik und ging abends in die Schule. Da seine Familie so wenig Geld hatte, war es notwendig, dass Pepin mithalf, wo er nur konnte. 

REVOLUTION FÜHRT ZUR SCHLIESSUNG DER FABRIK „W“ 

Zigarrenwettbewerb

Photo: Many Iriarte | Jaime war das perfekte Kind. Er war lernbegierig, ruihg und sehr umgänglich. – José Pepin Garcia

Im Jahre 1963 wirkten sich Fidel Castros Reformen auch direkt auf die Familie Garcia aus. Die Fabrik „W“ wurde geschlossen, sämtliche Mitarbeiter umgehend in der nahe gelegenen, großen staatlichen Fabrik angestellt. Pepin, damals gerade einmal 13 Jahre alt, war dort der jüngste Zigarren-Roller. Er arbeitete fünf Jahre lang in der Zigarren-Fabrik Felix Rodriguez. Von 1967 bis 1970 diente er als Fahrer beim kubanischen Militär, vorwiegend in Las Villas, und kehrte danach sofort in die Zigarren-Fabrik zurück.

Doch es war nicht so leicht, seinen alten Job wiederzubekommen. Der Manager meinte, es wären keine Plätze verfügbar. Und so blieb Pepin nichts anderes übrig, als zu betteln und den Boss zu überzeugen, dass er seine Wiederanstellung nicht bereuen würde. Zur Freude des Fabrikchefs erwies sich Pepin als motivierter und talentierter Zigarren-Roller. Er arbeitete sich seinen Weg bis zu den obersten „Roller-Rängen“ hinauf. Sein erstes Kind – Jaime – wurde exakt neun Monate nachdem Pepin seinen Job als Zigarren-Roller wieder aufnahm, geboren. Im Jahre 1973 schlug ihn die Fabrik als Kandidaten zur Vertretung der Region in einem nationalen, in Cabaiguán stattfindenden Zigarren-Rollen-Wettbewerb vor. Dabei galt es zu ermitteln, wer in vier Stunden die meisten Montecristo #1 Zigarren rollen könne. Pepin gewann den Bewerb mit 200 Zigarren und wurde zum besten Roller ernannt. 

BASEBALL UND BABYS 

Laut Pepin gab es nur ein Team, das besser war als seines: Havana Industriales, die einzigen, die Las Villas nicht schlagen konnte. Zwischen 1963 und 1976 war Pepin ein Profi-Baseballspieler, 1967 spielte er als Third Baseman bei Las Villas. Obwohl er im Baseball eine starke Position einnahm, verlagerte Pepin seinen Schwerpunkt, nachdem sein zweites Kind – Janny – geboren wurde. Es war an der Zeit, sich seiner Familie zu widmen, und so hängte er sein Baseball-Trikot an den Nagel. Das einzige Trikot, das er heute besitzt, ist ein New York Yankees-Trikot von Mickey Mantle. „Jaime war das perfekte Kind“, erinnert sich Pepin. „Er war wissbegierig, ruhig und sehr umgänglich.“ Im Alter von zwölf Jahren besuchte Jaime eine spezielle Schule für Agrarwissenschaft in Coralio bei Matansa, die Aurora hieß und junge Burschen im Bereich Landwirtschaft ausbildete. Mit 15 schloss er die Schule ab und kehrte zu seiner Familie in Baez zurück. Unmittelbar danach wurde er mit der Leitung von La Estrella betraut, der größten Plantage in der Region, nach der er Jahre später auch seine erste eigene Plantage in Nicaragua benennen sollte. 

ANKUNFT IN AMERIKA 

Test Smoking Cigar Blends

Photo: Many Iriarte | Pepin und Jaime, die heute zu den erfolgreichsten Zigarren- Herstellern der Welt gehören, testen Zigarren-Blends in ihrer neuen Fabrik in Nicaragua

Jahr für Jahr nehmen hunderttausend Kubaner an der „Green Card Lottery“ für ein Einwanderungsvisum in die USA teil, aber nur wenige haben das Glück, ausgewählt zu werden. Janny bewarb sich dafür, gewann 1996 und übersiedelte nach einem Interview in der amerikanischen Botschaft nach Miami. Ihre Eltern Pepin und Maria wollten nicht, dass sie geht. Die Familie tat sich mit der Entscheidung schwer und allein die Erinnerung daran ist heute noch mit starken Emotionen behaftet. Während des Interviews für diesen Artikel wurden sowohl Pepin als auch Janny sehr emotional. Janny meint: „Es fällt mir sehr schwer, darüber zu reden. Es war eine schwierige Entscheidung für mich, zu gehen.“ Doch die Eltern unterschrieben – da sie noch nicht 20 war – ihre Einreisedokumente und sie brach Richtung Miami auf. Janny beschreibt ihr Leben in Baez folgendermaßen: „Eine kleine Stadt am Ende der Welt.

Wir wussten nichts über die USA, und ich ging einfach nach Miami, um zu sehen, was passieren würde. Wenn man in Kuba lebt glaubt man, dass das Leben in den USA einfach ist und es viele Partys gibt. In Wirklichkeit ist es hart.“ Sie hatte keine Familie in den USA. Ihr einziges Sicherheitsnetz bildeten drei Freunde, bei denen sie nach ihrer Ankunft wohnte.

Der einzige Kontakt zu ihrer Familie war ein Telefonat alle zwei Wochen. Nach einigen Jahren jedoch, wurde Janny ein Mann vorgestellt, der einen Manager für seine Fabrik in Nicaragua suchte. Sie schlug ihren Vater vor und er bekam den Job. Pepin erhielt ein Visum und zog nach Nicaragua, wodurch seine Familie nun noch mehr in der Welt verstreut war. Ein Jahr später gelang es Pepin, Visa für seine Frau sowie seinen Sohn Jaime und dessen Frau zu bekommen. „Wir betrachteten Nicaragua nur als Zwischenstopp. Unser Plan war, dass sie zuerst nach Nicaragua und dann weiter in die USA ziehen, wo ich sie dann wiedersehen würde“, so Janny. Im Jahre 2002, als alle vier in Nicaragua waren, be- sorgten sie sich Visa für Mexiko und machten sich auf den Weg zur US-amerikanischen Grenze. 

DURCHBRUCH IN AMERIKA 

Mit der Wiedervereinigung der Familie in Miami begann ein neues Kapitel. Nachdem sie alle dazu beigetragen hatten, die Familie in Amerika wieder zusammenzubringen, war es an der Zeit, gemeinsam etwas in Miami aufzubauen. Die Gelegenheit dazu ergab sich, als Pepin, der zu der Zeit freiberuflich als Zigarren-Blender und Zigarren-Roller arbeitete, einen jungen, tätowierten Mann namens Pete Johnson in Beverly Hills traf. Die beiden verstanden sich sofort bestens, und obwohl keiner die Sprache des anderen beherrschte, begannen sie, über Zigarren zu plaudern. Ihr Gespräch im Grand Havana Room dauerte bis spät in die Nacht.

Sie beschlossen, die Sache weiterzuverfolgen, und so reiste Pete nach Miami, um mit Pepin zu diskutieren, welche Art von Zigarre ihm vorschwebte. Pete träumte schon lange davon, eine Zigarre mit den charakteristischen Merkmalen kubanischer Zigarren, die er so sehr liebte, zu schaffen. In Pepin fand Pete seinen Partner. Die zwei späteren Kultfiguren der Zigarren-Welt trafen einander noch bevor Pepin eine Fabrik besaß. Doch dank Petes Zusage, die erste Bestellung von Brown Label Tatuaje Zigarren zu kaufen, konnten Pepin und seine Familie ihre Fabrik eröffnen: El Rey de los Habanos (Der König der Habanos) hieß sie – ein gewagter Name für die damalige Zeit. 

DER PRODUKTIONSBEGINN 

Jaime und Pepin

Photo: Manny Iriarte | Aufgrund der steigenden Nachfrage haben Jaime und Pepin begonnen, einige der reichhaltigsten nicaraguanischen Tabakblätter zu produzieren, die sie in ihren Zigarren verarbeiten

Anfangs war es Pepin selbst, der die Zigarren rollte. Unterstützt wurde er dabei von Jaimes Frau. Janny und Jaime zeichneten für die Verpackung und Administration verantwortlich, während ihre Mutter die Deckblätter vorbereitete und sortierte. In einem kleinen Zimmer in der Calle Ocho in Miamis Little Havana arbeitete die ganze Familie daran, Petes Auftrag auszuführen und ihre erste Marke zu kreieren. Die ersten Zigarren waren Tatuaje Brown und Don Pepin Garcia Blue, kurz darauf folgten El Rey de los Habanos und Vegas Cubanas. Pepin erinnert sich noch gut an diese Zeit: „Zuerst meinten die Leute, ich sei verrückt. Dann eröffneten wir neben La Gloria Cubana und die Leute meinten, das sei verrückt. Aber ich kenn mich mit Tabak aus und weiß, dass ich eine Zigarre der anderen Art, eine kubanisch (schmeckende) Zigarre, machen kann.“ Kuba diente der Familie und Pete als Vorbild.

Sie teilten die Ansicht, dass kubanische Zigarren ihrem Potenzial nicht gerecht wurden und wollten eine Zigarre basierend auf den besten kubanischen Vorbildern schaffen. Während sie jedoch hochgesteckte Ziele hatten, war die Konkurrenzsituation am Zigarren-Markt hart. Anfangs gab es finanzielle Schwierigkeiten. Janny erinnert sich: „Manchmal hatten wir einen Kühlschrank voller Zigarren, aber kein Geld, um unsere Gehälter zu bezahlen oder Tabak zu kaufen, bis wir sie verkauft hatten. Das waren schwere Zeiten.“ Doch das sollte sich bald ändern. 

DER LAUNCH 

Nach zwei Jahren harter Arbeit wurde Tatuaje zum Kulthit und die Umsätze stiegen. In der Fabrik in Miami mussten mehr Roller angestellt werden. Der nächste Erfolg war die Don Pepin Garcia Blue Label. Alsbald stieß die nur ein paar hundert Quadratmeter große Fabrik hunderttausende Zigarren aus. Der Produktionsumfang überstieg rasch die Kapazitäten. So beschloss die Familie, dass es an der Zeit war, das Unternehmen um eine größere Anlage in Nicaragua zu erweitern.

Aufgrund der Beliebtheit der in Miami gerollten Zigarren zog Pepin die Aufmerksamkeit anderer Zigarren-Unternehmen auf sich. Manche fragten sich, was sein Geheimrezept war; andere wollten an seinem Erfolg teilhaben. Eddie Ortega und Erik Espinosa, Besitzer von EO Brands/United Tobacco, wandten sich mit dem Wunsch nach einer neuen Zigarre an Pepin. Sie verstanden sich blendend, und die Zigarren der 601-Serie waren die ersten neuen Linien, die in Pepins nicaraguanischer Fabrik hergestellt wurden. 

DAS TREFFEN MIT ASHTON 

Sathya Levin, Vizepräsident von Ashton Distributors, war begeistert von den Zigarren, die Pepin in Miami produzierte. Mit der Idee im Hinterkopf, neue Marken mit Pepin zu schaffen, brachte er Rob Levin, dem Präsidenten von Ashton, einige von dessen Zigarren. Beeindruckt von Pepins Produkten, arrangierten die Levins ein Treffen mit ihm. Die Garcias lernten Schritt für Schritt mehr über die Zigarren-Industrie, und Janny gibt zu, dass sie damals keine Ahnung hatte, wer die Levins waren. Pepin erzählt: „Ich war sehr stolz, denn Ashton-Zigarren wurden mit Hilfe von Carlito Fuente produziert, und wie jeder weiß, steht Fuente an der Spitze der Zigarren-Industrie. Ich fühlte mich geehrt, weil Ashton unter all den anderen im Geschäft mich mit der Aufgabe betraute, eine Zigarre für sie zu kreieren.“ Das Resultat ihres Treffens war die San Cristobal (in Europa „Paradiso“ genannt).

Die Geschäftsbeziehung florierte. Manny Ferrero, Verkaufsleiter und Alleskönner bei Ashton, liegt die Partnerschaft mit den Garcias sehr am Herzen. „Sie gehören zur Familie. Unsere Verbindung geht weit über Zigarren hinaus. Aber sie machen verdammt gute Zigarren!“ Pepin hatte bereits San Cristobal und La Aroma de Cuba (in Europa: La Aroma del Caribe) gemacht, als Rob Levin zu Pepins Geburtstagsfeier kam und ihm eine Kiste mit La Aroma de Cuba-Zigarren überreichte. „Ich war ihm sehr dankbar, weil ich die künstlerische Gestaltung dieser Kisten immer schon bewundert habe“, erinnert sich Pepin. Die Nachricht, die er nicht verstand war, wie Rob ihm daraufhin erklärte: „Nein, Pepin, du verstehst mich falsch. Ich übergebe dir hiermit die Produktion von La Aroma de Cuba!“ 

EINE NEUE FABRIK 

Im Jahre 2009 wurde eine neue Fabrikanlage der Garcias in Nicaragua fertiggestellt. Es ist eine State-of-the-Art-Anlage. Vor allem aber benötigte man die Räumlichkeiten, um all die neuen Zigarren-Aufträge ausführen zu können, mit denen die Familie Garcia betraut wurde: Tatuaje Red Label, Tatuaje P, Tatuaje Black, La Riqueza, Cabaiguan, Ambos Mundos, La Aroma de Cuba Edicion Especial, San Cristobal Seleccion del Sol, Old Henry, Cubao, Murcielago, Nestor Miranda Special Selection und Giralda sowie Pepins eigene Marken Vegas Cubanas, My Father, My Father Le Bijou, La Reloba und viele andere werden nunmehr in der Fabrik Esteli produziert. 

Cigar Tasting Garcia

FELDER UND FAMILIE 

Den jüngsten Expansionsschritt setzte die Familie Garcia im Bereich des Tabakanbaus. Die Familie baut seit nunmehr vier Jahren ihren eigenen Tabak in Nicaragua an. Es begann mit einer kleinen Plantage namens La Estrella. Inzwischen bewirtschaften sie mehrere große Felder, besitzen Scheunen zum Trocknen der Tabakblätter und Einrichtungen zur Verarbeitung in der Fabrik. Der eigene Tabakanbau hat, wie Jaime erklärt, nicht nur die Kosten gesenkt, sondern ermöglicht auch eine bessere Kontrolle über den Tabak, der in ihre Zigarren kommt. Zudem gibt es Jaime die Chance, seine Fachkenntnisse einzusetzen. Die Garcias sind eine bemerkenswerte Familie. Jedes Mitglied hat zu ihrem Erfolg beigetragen. Jannys mutiger Umzug in die Vereinig- ten Staaten ermöglichte es ihnen, in der Welt der Privatunternehmen Fuß zu fassen. Pepins unbestreitbare Tabakkunst öffnete ihnen den Zugang zu Tabakgeschäften in aller Welt. Und nun übernimmt Jaime die Produktion auf den Feldern und in der Fabrik. Möglicherweise am Bemerkenswertesten ist jedoch die Liebe, die sie füreinander empfinden. Sie stehen bei jeder schwierigen Situation einmütig zusammen. Und dieser Magnetismus hat auch Pete angezogen – den Pepin „mein Gringo- Sohn“ nennt – und die Levins, für die er „alles tun würde“. 

„MEIN GRINGO-SOHN“ 

„Pete gebührt viel Anerkennung“, gibt Janny Garcia klar und deutlich zu verstehen. Bevor Don Pepin Garcia begann, Zigarren unter seinem eigenen Namen zu machen, schuf er eine Zgarre mit Pete Johnson. Die Tatuaje Brown Label bildete in vielerlei Hinsicht das Fundament für beide Unternehmen. Sie war Petes erste Zigarre und rückte Pepin ins Rampenlicht. „Ich machte meine erste Zigarre mit Pepin und ich habe keinerlei Absicht, mit irgendjemand anderem Zigarren zu produzieren. Wir sind wie eine Familie“, meint Pete Johnson. Die Loyalität zwischen Johnson und Garcia ist unzerstörbar, obwohl sie gleichzeitig ihren Bekanntheitsgrad erlangten. Sie agieren eher wie beste Freunde als wie Firmenchefs.

Pepin erwidert Petes Gefühle und meint, dieser sei sein „Gringo-Sohn“. In den vergangenen fünf Jahren wurden die verschiedenen Zigarren-Serien von Pete im ECJ-Magazin hoch bewertet und 2010 rangierten zwei davon unter den „Top Cigars of 2010“. Im Jahre 2009 baute Pete den Vertrieb für die meisten Länder in Europa und Ostasien auf. Das internationale Geschäft floriert für den tätowierten vormaligen Rocker aus Kalifornien. Pete interagiert gern mit den Rauchern seiner Zigarren, ist auf Twitter, Facebook und in diversen Zigarren-Foren vertreten. Fast neun Monate im Jahr ist er auf Reisen. Doch sein Erfolg ist größtenteils den vielen Stunden Arbeit, die er mit den Garcias zur Verfeinerung und Perfektion seiner Blends verbringt, zuzuschreiben. 

Cigar Tasting Garcia

ZWEI FAMILIEN 

„Wir verbrachten eine lange Zeit damit, jemanden zu finden, der Zigarren mit uns produzieren würde“, sagt Sathya Levin. Und Rob fügt hinzu: „Aber als wir Pepin and Jaime trafen, wusste ich sofort, dass ich ihnen vertrauen konnte. Für mich stand fest: Diese Familie würde unsere nächsten Zigarren machen.“ Manny Ferrero erinnert sich: „Als uns Pepin die ersten Probestücke gab, rauchte ich eine halbe Zigarre und fiel aus allen Wolken. Ich meinte zu ihm: ,Wenn das eine Frau wäre, würde ich sie sofort heiraten‘.“ Die San Cristobal war die erste Zigarre, die Pepin für Ashton machte. „Wir arbeiten seit 1980 mit den Fuentes zusammen und haben langjährige, dauerhafte Geschäftsverbindungen mit dieser Familie. Unser Ziel war es, einen Partner zu finden, mit dem wir ebenso gute Beziehungen aufbauen konnten“, erklärt Rob Levin. Die Zusammenarbeit hat mehr als fünf hoch angesehene neue Zigarren-Linien hervorgebracht. Die guten Beziehungen zwischen den Levins und Garcias sind ganz deutlich spürbar. Die Levins halfen den Garcias durch die Anfangsschwierigkeiten, und nun unterstützen diese wiederum Ashton, indem sie erstklassige Zigarren am laufenden Band liefern. 

Dieser Artikel wurde in der Cigar Journal Winter-Ausgabe 2010 veröffentlicht. Mehr

Colin C. Ganley

Colin Ganley worked for Cigar Journal from 2007 to 2015 and now makes his home in Nicaragua where he heads up Cigar Tourism and Twin Engine Coffee. He ist he author of Le Snob: Cigars (2011). He also writes for cigar publications around the world, including Cigar Snob magazine, and runs the website cigarresearch.com, which is devoted to his research and writing on cigars. He developed a system for rating and reviewing cigars called the Independent Cigar Rating System (ICRS), which has been adopted by several independent reviewers and websites.


Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben und die besten Berichte per E-Mail erhalten.

Related posts

Top