• en
  • de
jesus fuego origen cigar tobacco field

Boutique Cigars: Jesus Fuego zwischen Land und Meer

Jesus Fuego ist hin- und hergerissen zwischen zwei Leidenschaften. Und obwohl er hart daran arbeitet, seiner zweiten Liebe nachzugehen und neue Produkte zu schaffen, findet er stets Zeit für seine erste Liebe: das Meer.

 

Jesus Fuego wuchs auf der Plantage El Corojo in Kuba auf, wo er von seinem Vater und Großvater alles über Landwirtschaft und Tabakanbau lernte. Die Familie Fuego zog seit den späten 1800er-Jahren Tabak in Pinar del Rio. Nachdem die Arbeiten auf der Plantage erledigt waren, machte sich Jesus – wie viele andere seines Alters – jedoch auf den Weg zum Strand und entdeckte durch Fischen, Schwimmen und Tauchen seine Liebe zum Ozean.

Nach seiner Schulzeit zog Fuego in die Großstadt Havanna, um an der Universität zu studieren und Meeresbiologe zu werden. Zwei Jahre später folgte er dem Ruf seines Heimatlandes, kehrte nach Pinar del Rio zurück und studierte Agrartechnik an der dortigen Universität.

jesus fuego fishing the gulf stream big fish

Photo: J. Fuego Cigar Co.

Unmittelbar nach seinem Diplomabschluss erhielt er ein Angebot von einem Freund der Familie, der in Kuba ihr Nachbar gewesen war, inzwischen aber Honduras sein Zuhause nannte. Dieser Freund der Familie war Julio Eiroa, der Camacho-Zigarren – gemeinsam mit seinem Sohn Christian – zu einer führenden Marke machte.

Es dauerte zwei Jahre bis Fuego das notwendige Visum bekam, um in Honduras arbeiten zu können, doch schließlich übersiedelte er. Zwei Jahre später zog er nach Nicaragua, wo er sich dem Anbau von Connecticut-Deckblättern widmete.

Ab 2004 arbeitete Fuego für Rocky Patel. Er war bei United States Tobacco International Inc. (UST) beschäftigt, als Rocky damit begann, Vintage-Zigarren in dieser Fabrik herzustellen und nach der Schließung von UST war der Wechsel zu Patel naheliegend. Zu dieser Zeit startete Fuego auch die Zusammenarbeit mit Nestor Andres Plasencia.

Beide hatten eine Leidenschaft für Böden und neues Saatgut, das in Honduras wie auch in Nicaragua gezogen werden sollte.

Von einer Ernte von honduranischem Corojo-Tabak war Jesus besonders begeistert und so bat er Plasencia, diese für etwas Spezielles beiseite zu legen. Jesus arbeitete weiterhin für Rocky – sowohl in der alten UST-Fabrik (nunmehr General Cigar) als auch in der Plasencia-Fabrik. Doch Rockys Leidenschaft für Zigarren entfachte ein Feuer in ihm, seine eigenen Marken zu kreieren und Ende 2006 machte sich Fuego selbständig. Für seine ersten zwei Zigarren – J. Fuego Natural und Gran Reserva – verwendete er die honduranischen Corojo-Deckblätter, die Nestor Plasencia gezogen hatte, als Jesus für ihn arbeitete.

Heute ist all dieser gereifte Tabak aufgebraucht und Fuego stellt die Produktion beider Zigarren ein statt den Blend zu ändern. Er erzeugt nach wie vor seine Zigarrenlinie 777 mit Corojo und Connecticut (als 777 Zero), Origen und J. Fuego Delerium sowie die Sangre De Toro, die 2011 ihr Debüt feierte. Und während Fuego hart daran arbeitet, neue Produkte zu schaffen und seine bestehenden Linien zu verkaufen, findet er stets Zeit für seine erste Liebe: das Meer.

Information:

J. Fuego Cigar Co.
www.jfuego.com

Frank Seltzer

A 2-time Emmy award winner, Frank Seltzer is a former Correspondent for CNN, Voice of America and a producer for ABC News. He has been regularly covering the cigar industry for over 15 years.


Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben und die besten Berichte per E-Mail erhalten.

Related posts

Top