• en
  • de
blank

Dänemark: Eine Tabaknation im Hinterzimmer

Dänemarks Geschichte bezüglich Tabak begann im Jahr 1665, als der dänische Monarch Frederik III. dem ersten Tabakspinner erlaubte, seine Arbeit aufzunehmen. Nur wenige Jahre später brachte sich das Königshaus selbst in den internationalen Tabakhandel ein, und das Geschäft kam in Fahrt.

 

Die Zigarre selbst erfuhr jedoch erst mit dem napoleonischen Krieg ihre Einführung in die dänische Gesellschaft. Auch im Königshaus selbst fand sich mit Christian IX. ein Zigarrenliebhaber. Mit einer eigens nach ihm benannten Zigarre zog die dänische Zigarrenkunst in viele europäische Adelshäuser ein.

Die Industrialisierung der Branche in den 1920ern bedeutete für viele der 1200 dänischen Tabakfabriken das Aus. Die Zahl der hergestellten Zigarren stieg dagegen immer weiter an, bis sie in den 1960ern mit 1,1 Millionen inländisch konsumierten Zigarren ihren absoluten Höhepunkt erreichte.

Heute ist von dieser beeindruckenden Geschichte kaum mehr etwas übrig. Aus dem Zusammenschluss der größten Fabriken ging die Scandinavian Tobacco Group hervor, die noch heute den dänischen Markt mit Zigarren versorgt. Die Zigarrenraucher selbst sind beinahe vollständig aus der dänischen Gesellschaft verschwunden – nur wenige hundert haben sich im ganzen Land gehalten.

Die Szene ist klein und man kennt sich. In Kopenhagen triff man sich regelmäßig im Hinterzimmer des Bierlokals Vinstue 90, dessen Wände von Plaketten alter dänischer Marken gesäumt sind und wo eine alte Belüftungsanlage gegen die Rauchschwaden ankämpft. Abseits der privaten Lounges von Splendid Cigars und Davidoff – My Own Blend sind Orte, die Zigarrengenießer willkommen heißen, rar.

Noch schwieriger gestaltet sich die Suche nach Zigarrenfachhändlern. Abseits der dänischen Hauptstadt sind Zigarren nur in geringer Auswahl erhältlich und oft nur mangelhaft gelagert. Selbst in Kopenhagen ist die Rauchwarenbeschaffung nicht so einfach, wie man meinen sollte.

Unweit des Rathausplatzes, in der lebendigen, von historischen Bauten gesäumten Einkaufsstraße Strøget, findet sich The Danish Pipe Shop – eines von nur zwei Fachgeschäften Kopenhagens, in denen Zigarrenliebhaber fündig werden. Der Pfeifenfachhändler verzeichnet trotz der bescheidenen Ladengröße einen beachtlichen Umsatz der berühmten dänischen Handwerksstücke. Beinahe minütlich strömen Kunden in den Laden. Viele, jedoch nicht alle davon lassen den eckseitig platzierten Humidorschrank unbeachtet. „Das Zigarrengeschäft ist langsam im Aufschwung“, freut sich Charlotte Frantzdatter, die die Zigarrenverkäufe des Pfeifengeschäfts betreut. Vor allem junge Menschen kämen immer häufiger, um Zigarren für das Wochenende zu kaufen. Aufgrund der Platzprobleme sei es jedoch schwierig, mehr Auswahl anzubieten.

Von STG in der Dom. Rep. ausgebildet, ist Niels Nielsen der wohl einzige verbliebene Roller Dänemarks.

In einem ruhigeren Teil der Altstadt Kopenhagens befindet sich das mit Abstand größte Fachgeschäft des Landes. Davidoff – My Own Blend ist Treffpunkt und Anlaufstelle der gesamten dänischen Zigarrencommunity. Obwohl etwa die Hälfte der Einnahmen mit Pfeifen und Pfeifentabak umgesetzt wird, zeichnet der Laden für dreißig Prozent der Zigarrenverkäufe des gesamten Landes verantwortlich. Ulrik Hansen, Geschäftsführer der STG-Tochter bestätigt einen Aufschwung in der Käuferschicht der 20- bis 30-Jährigen: „In dieser Altersgruppe steigt das Interesse an den feineren Dingen des Lebens.“ Als reine Modeerscheinung schätzt er diese Entwicklung jedoch nicht ein. Etwa 20% seiner Kunden seien mittlerweile junge Dänen.

Im Allgemeinen sind Dänen neuen Zigarren gegenüber sehr aufgeschlossen. Nur etwas mehr als ein Drittel der gerauchten Zigarren sind Kubaner, weitere dreißig Prozent machen Oettinger Davidoff-Marken aus. Der kleine Markt bietet eine niedrige Hemmschwelle für neue Marken: Viele dänische Raucher wenden sich neugierig an ausländische Onlinehändler, um nicht Erhältliches zu beziehen.

niels nielsen stg roller

Photo: Irene Rittler

Diese Flexibilität der Dänen macht sich Jesper Petersen zunutze: Mit Splendid Cigars importiert er Marken wie Rocky Patel und Padrón für den Mikromarkt. Naturgemäß ist es ihm ein wichtiges Anliegen, der Zigarre in der dänischen Gesellschaft zu neuem Aufschwung zu verhelfen. Selbst aus der Gastronomie kommend, sorgt er heute persönlich für die adäquate Wartung der wenigen Humidore in Kopenhagens Bars und versucht weitere Lokale für die Etablierung neuer Humidore zu gewinnen.

Auch das Image des Zigarrenrauchers bedarf einer Überarbeitung: denn abseits des allgemein anerkannten, in Dänemark traditionellen Neujahrssmokes, der in vielen Landesteilen etwa die Hälfte des gesamten Jahresumsatzes ausmacht, stoßen Zigarren oft nur auf wenig Sympathie und Gegenliebe. Wichtig sei es vor allem, über Zigarren aufzuklären und einen Zugang zu schaffen, so Petersen. In Zusammenarbeit mit Medien versucht er Zigarren wieder mehr in den Blickwinkel der dänischen Gesellschaft zu bringen. Einen Mitstreiter findet der Importeur dabei im dänischen Zigarrenhersteller Jan Vistisen. Dessen neu initiierter Verein Copenhagen BigSmoke setzt sich zum Ziel, die Zigarrenszene neu zu beleben.

Die Anzeichen einer Trendwende sind da. Mit den erst kürzlich eröffneten, nur wenige Schritte von einander am malerischen Gräbrødretorv-Platz gelegenen Cocktailbars The Jane und Strøm setzen schwedische Barkeeper neue Impulse für die junge Szene des Landes. Im an die Speakeasy-Kultur angelehnten Ambiente gibt es neben regelmäßigen Zigarrenabenden auch einen eigenen Humidor. In London kamen die Nielsen-Brüder, Besitzer der Strøm Bar, zum ersten Mal mit der Zigarrenszene in Berührung. Nun laden sie Dänemarks neue Generation zum Experimentieren und Genießen ein. Tatsächlich finden sich vereinzelt junge, Zigarre rauchende Dänen – ein Vorbote dafür, dass die dänische Zigarrenkultur langsam wieder an Aufwind gewinnt.

Cigar Shops

Davidoff – My Own Blend (Paul Olsen)
Silkegade 23
1113 København
www.paul-olsen.dk

The Danish Pipe Shop
Frederiksberggade 36
1459 København K
www.danishpipeshop.dk

Smoking Places

Davidoff – My Own Blend (Paul Olsen)
Private Lounge Silkegade 23
1113 København
www.paul-olsen.dk

Splendid Cigars
Private Lounge (bis 12 Personen)
Frederiksberg Allé 11
1621 København
www.splendidcigars.com

Strøm Cocktail Bar
Niels Hemmingsensgade 32
Gråbrødre Torv
1153 København
www.strombar.dk

The Jane
Cocktail Bar & Nightclub Gråbrødretorv 8
1154 København
www.thejane.dk

Vinstue 90
Wine & Beer Bar Gammel Kongevej 90
1850 København
www.vinstue90.dk

 

Dieser Artikel wurde in der Cigar Journal Sommer-Ausgabe 2014 veröffentlicht. Mehr


Newsletter

    Related posts

    Top