• en
  • de
blank

Genf erleben mit Jean-Charles Rios

Ein bisschen anders als ein ebenerdiges Geschäft mit Schaufenster zu betreten, mutet ein Besuch bei Gestocigars schon an. Ein Gefühl von Exklusivität und Geheimwissen stellt sich ein, als würde man bei einem verruchten Club anklopfen. Doch im 4. Stock öffnet ein aufgeräumter, freundlicher Schweizer die Türe und begrüßt uns herzlich. Jean-Charles Rios, der seit fast 35 Jahren in der Zigarrenbranche arbeitet, kennt alle Tendenzen, Entwicklungen und Untiefen des Marktes – er ist ein Insider. Seit Jahren zieht er erfolgreich sein Konzept durch, ohne Showroom, aber an Genfs erster Adresse, ein Zigarrengeschäft zu führen. Knapp 20 Jahre betreibt er auch einen Onlinehandel mit Zigarren: „Mittlerweile funktioniert das aber so, dass der Webshop wie ein Vertreter agiert. Er bringt mir die Kunden in den Laden und ist gleichzeitig mein Schaufenster.“ Zigarrenraucher, die zu Gestocigars kommen, können entscheiden, ob sie durch den 100 m2 großen Walk-in-Humidor schlendern, den Zedernholzduft inhalieren und so manche Raritäten bestaunen wollen oder ob sie durch ein unlängst implementiertes Online-Tool ihre fertig gepackte Tasche nur abholen wollen. Natürlich verschickt Gestocigars auch Zigarren. Der Standort im Herzen von Genf hat den Vorteil, dass er eine große Laufkundschaft bringt, aber nicht den schwindelerregenden Mietpreis eines ebenerdigen Shops hat. Außerdem ist Rios Zigarrenimporteur – vorwiegend von kubanischen Zigarren – und verkauft direkt an den Endkunden weiter. All diese Faktoren machen eine interessante Preisgestaltung möglich. „Zudem kaufen wir große Warenmengen und haben daher viel auf Vorrat.

blank

Oft sind viele kubanische Zigarren nicht verfügbar, aber wir können sie dennoch anbieten. Und: wir können die Zigarren lange reifen lassen, länger als viele Mitbewerber, weil wir nicht sofort wieder alle verkaufen müssen. Das tut den Havanas gut“, verrät uns der gebürtige Genfer. Ein 100 m2 großes, klimatisiertes Lager ist , neben den Büro-und Verkaufsräumen, die zweite Schatzkammer von Gestocigars. Während wir durch die Innenstadt schlendern und weiter über das Zigarrengeschäft plaudern, zeigt uns Jean-Charles, wo Passionados in seiner Heimatstadt gut Zigarren genießen oder fein essen können und wo logieren am schönsten ist. Einer seiner Favoriten ist das „Coin du Bar“, eine Art Bistro mit authentisch französischer Küche und einem gemütlichen Fumoir im Keller. Beim Mittagessen im italienischen, original 50er-Jahre-Restaurant „Roberto“ bringt er uns weiter auf den neuesten Stand über sein Unternehmen. „Wir verkaufen inzwischen 80 Marken, diese splitten sich in 572 diverse Linien und Formate auf. Außerdem haben wir seit 2015 Rum und Whisky mit ins Programm genommen. Unser Sortiment für Whisky aus Japan ist besonders groß“, schwärmt Rios. Seine sieben Mitarbeiter kennen sich allesamt sehr gut aus; es ist eine Freude, bei Gestocigars beraten zu werden. Zwar ist das Unternehmen noch immer auf Havannas spezialisiert, aber der Anteil an New World-Zigarren steigt mit jedem Jahr. „Ich möchte die anderen Zigarrenländer verstärkt in mein Programm aufnehmen und anbieten. Denn diese Länder haben großartige Leistungen gebracht in den letzten Jahren. Erstklassige Zigarren sind entstanden. Was sie in 10 Jahren auf die Beine gestellt haben, ist einfach spektakulär“, betont Jean-Charles Rios.

blank

She learned her journalistic skills from scratch at a regional daily newspaper, for which she wrote articles for many years. Through working for the magazine Der Spiegel in Rome she had the opportunity to increase her professional knowledge in the field of media. Katja studied art history and Romance studies in Heidelberg, Palermo and Rome and, during the course of her studies, spent many years in Italy. The country was her teacher in things related to pleasure and lifestyle. She has been working for Cigar Journal since 2004. In 2010 she became editor-in-chief.


Newsletter

    Top