• en
  • de
blank

Jars: Die Herzschlagbeschleuniger

blank

LA GLORIA CUBANA – 25 Deliciosos Hermosos No. 4 127 mm x 48 2009

Obwohl die ersten Keramikjars bereits Ende des 18. Jahrhunderts auf dem Markt erschienen, kann insbesondere einem Jar, der in den 20er-Jahren von der Königlichen Tabakfabrik Partagás in Auftrag gegeben wurde, eine Vorreiterrolle zugeschrieben werden. Wir sprechen natürlich von dem legendären „Talavera-Jar“, der in Spanien hergestellt wurde. Von diesem Jar wurden nur tausend sowohl auf dem Boden als auch auf der Deckelinnenseite nummerierte Exemplare angefertigt, was diese Produktion wirklich einzigartig macht. In seinem Werk An Illustraded Encyclopaedia of post-revoluction Havana Cigars beschreibt Min Ron Nee diese Jars als echte Museumsstücke, jedoch gibt es trotz zahlreicher Recherchen bis heute keine Hinweise auf die Zigarren, die in diesen Jars enthalten waren. Die handgemalten Verzierungen der Talavera sind zugleich schlicht und bezaubernd: Sie sind in hellem Blau auf dem Deckel und in hellem Blau auf weißem Hintergrund auf dem Mittelteil gehalten. Zudem ziert der Spruch „Fumando las penas van pasando y … si fumas PARTAGÁS nunca las tendras“ (Rauchen lässt Schmerzen vergehen und … wenn man PARTAGÁS raucht, wird man nie welche haben) die Innenseite des „Talavera-Jars“. Vor einigen Jahren ließ der Künstler Ramón Iglesias Centeno vom Handwerksmeister Carlos Pupalena Croffet tausend Stück der legendären „Talavera-Jars“ nachproduzieren, wobei jeder Jar entsprechend der persönlichen Kundenwünsche personalisiert war – wahrlich etwas ganz Besonderes. In der Folge wurden im Zeitraum zwischen 1950 und 1970 zwei weitere Jars produziert, einer der Marke Partagás und der andere von Ramon Allones als „Sevilla-Jar“ vertrieben, da sie aus der Pickman-Fabrik in Sevilla stammen. Der Unterschied zwischen den beiden Produktionen ist, dass von den „Talavera-Jars“ nur tausend nummerierte Exemplare angefertigt wurden, während die „Sevilla-Jars“ nicht nummeriert wurden, weshalb deren genaue Stückzahl nicht bekannt ist.  Letztere wurden in zwei Ausführungen hergestellt, die beide braun bemalt wurden. Bei der einen Serie wurde der Deckel mit braunen Kreisen verziert, bei der anderen wurde sowohl der obere als auch der mittlere Teil mit floralen Mustern geschmückt. Auf dem vorderen Teil prangt das kunstvoll verzierte Markenlogo, während auf der Hinterseite eine Tabakplantage mit zwei Campesinos dargestellt ist.

blank

RAMÓN ALLONES – Produziert in Spanien zwischen 1950 und 1970

In den offiziellen Katalogen aus den 60er-Jahren wird darauf hingewiesen, dass im Inneren des für die Partagás-Fabrik hergestellten „Sevilla-Jars“ 25 Parejos enthalten waren, das Format der Zigarren der Ramon-Allones-Jars ist allerdings nicht bekannt. Viele Jahre lang wurden keine Keramikjars angefertigt, aber 1996 stellte die spanische Fabrik Bisadoa 1000 nummerierte Jars anlässlich des 30. Jahrestages der Gründung der prestigeträchtigen Marke Cohiba her. Auf jedem Jar ist vorne das Logo des 30. Jubiläums der Marke abgebildet und auf dem Deckel prangt das vergoldete Relief eines Taínohäuptlings, das Symbol der Marke Cohiba. Diese Jars enthalten 25 Siglo V, die zusätzlich durch einen wunderschönen Jubiläums-Zigarrenring anlässlich der 30-Jahr-Feier geschmückt sind. 1999 wurden während des Millennium Festival de la Habana drei neue Keramikjars präsentiert, die jeweils der Marke Cohiba, Montecristo und Cuaba gewidmet waren und ebenfalls von der spanischen Fabrik Bisadoa in einer Auflage von 6000 nummerierten Exemplaren pro Marke produziert wurden, was 500.000 Zigarren entspricht. Diese Jars wurden mit Zigarrenformaten bestückt, die für die jeweiligen Brands absolute Neuheiten darstellten: Die Cohiba-Jars enthielten 25 Piramides, die Montecristo-Jars 25 Robustos und die Cuaba-Jars 25 Distinguidos – und alle Zigarren schmückte der besondere Zigarrenring mit dem Aufdruck „Millennium Reserve 2000“. Erst zehn Jahre später kam dank Habanos S.A. ein neuer Jar auf den Markt, davon wurden 2009 5000 nicht nummerierte Exemplare produziert. Es handelt sich um einen exklusiven Jar für den Travel Retail, der vom Hause Byron hergestellt wurde und die Bezeichnung Partagás Serie P Nr. 1 trägt. Diese schwarzen, mit Goldverzierungen geschmückten Jars enthielten eine neue Vitola, nämlich die Partagás Serie P No.1, eine Petit Piramide mit dem Maßen 127 mm x 50.

blank

PARTAGÁS – 25 Serie P No. 1 Petit Piramide 127 mm x 50 2009

Ebenfalls im Jahr 2009 wurden die fantastischen Jars von La Gloria Cubana lanciert, und zwar als erste regionale Produktion für Kuba. Es wurden 2000 nummerierte Jars hergestellt, die mit Deliciosos im Format Hermosos No. 4 mit den Maßen 127 mm x 48 bestückt sind. Diese Zigarre hat zusätzlich zum klassischen Marken- Zigarrenring auch einen zweiten Zigarrenring, der auf die regionale Produktserie „Exclusivo Cuba“ hinweist. 2011 erschienen die exquisiten Bolivar-Distinguidos-Jars exklusiv für den chinesischen Markt. Davon wurden 2010 nummerierte Stück anlässlich 50 Jahre diplomatischer Beziehungen zwischen China und Kuba angefertigt. Diese Jars enthalten 25 Zigarren in einem bis dahin von der Marke Bolivar noch nie hergestellten Format, es handelt sich um Distinguidos mit den Maßen 162 mm x 52. Gerüchten zufolge sollen nur 1005 Jars tatsächlich für den Verkauf freigegeben worden sein, während die andere Hälfte der Produktion den Diplomaten beider Länder geschenkt worden sein soll. Sollten diese Gerüchte stimmen, wären diese Jars demzufolge echte Sammlerstücke. 2012 wurde ein San-Cristóbal-Jar präsentiert: 2000 nicht nummerierte Exemplare, die eine neue Vitola namens Torreon enthielten. Dieser Jar enthielt 25 Geniales mit den Maßen 150 mm x 54. Auch diese Produktion zeichnet sich durch ein besonderes Detail aus: Hatten die Zigarren des ersten Releases nur den Zigarrenring der Marke San Cristóbal, so gibt es bei einigen Jars der letzten Jahre auch einen zweiten Zigarrenring, der La Casa del Habano gewidmet ist.

blank

Nicola Di Nunzio ist seit den Nullerjahren ein großer Liebhaber sowie leidenschaftlicher Sammler kubanischer Zigarren und Memorabilien. Er schreibt sowohl für das Cigar Journal als auch für das italienische SIGARI!. Nicola ist Mitglied des Puromotivo Torino Cigar Club, für den er auch als Sekretär und Schatzmeister aktiv ist. Seit 2011 ist er zudem Vorstandssekretär der Cigar Club Association in Italien. Er ist der Hauptverantwortliche des Panels der CCA, koordiniert die Redaktion des Magazins SIGARI! und ist zudem Panelist für Cigar Sense. Zurzeit arbeitet er für Cigar Must Lugano und für die Zeitschrift LiveIn.


Newsletter

    Related posts

    Top